Herbstreise 2017: Von der Oberlausitz bis hoch zur Ostsee.

20. September bis 26. September 2017

Im Herzen von Mecklenburg-Vorpommern liegt der Naturpark „Mecklenburgische Schweiz“. Wundervolle Hügelketten, unzählige Seen, Flüsse, ausgedehnte Wälder, Wiesen und Auen sowie kaum berührte Heideflächen mit Mooren bestimmen die Landschaft. Die Städte der Region mit ihren Fachwerken sind einfach sehenswert und die ehemaligen berühmten Residenzen der Herzöge von Mecklenburg-Schwerin in Schwerin und Ludwigslust beherbergen bis heute eine Vielzahl wertvoller Baudenkmäler.

An der Müritz, Bild: Julian Nitzsche, CC-BY-SA 3.0

Die Mecklenburgische Seenplatte, im Süden Mecklenburg-Vorpommerns gelegen, gehört mit ihren über 1.000 Gewässern zu den schönsten zusammenhängenden Seengebieten Europas und nur zwei Stunden entfernt befindet sich im Norden die Ostsee mit all ihren berühmten Seebädern. Reich an Sehenswürdigkeiten und landschaftlicher Schönheit ist die „Mecklenburgische Schweiz“ zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.

Davor unternehmen wir einen Abstecher in die Oberlausitz, genauer gesagt nach Weißwasser. Inmitten der reizvollen Heide- und Teichlandschaft der Niederschlesischen Oberlausitz befindet sich der Sitz der Stölzle-Lausitz GmbH, die auf ganz besondere Weise mit uns verbunden ist und der wir einen Besuch abstatten bevor wir nach Mecklenburg weiter reisen.

Die siebentägige Reise im Überblick:

Mi, 20. September: Entspannte Anreise über Bautzen mit Stadtbesichtigung

BautzenDie Fahrt führt uns zunächst nach Bautzen. Bautzen – das sind 2 Sprachen, 17 Türme, 20 Senfsorten und eine über 1.000-jährige Geschichte. Unser Stadtführer zeigt uns die bedeutendsten Plätze und Sehenswürdigkeiten der Stadt. Durch Straßen und Gassen geht es auch entlang der alten Befestigungsanlagen, die Bautzen zu einer der schön sten mittelalterlichen Städte Deutschlands machen. Mit dabei ist auch ein Kurzbesuch im Dom St. Petri, den sich seit fast 500 Jahren zwei Konfessionen teilen!

Wir fahren weiter nach Weißwasser, beziehen in Ruhe unsere Zimmer im zentral gelegenem Hotel genießen ein modern-regionales Abendessen im Hotel.

Do, 21. September: Produktion unserer Weindorfgläser, Besichtigung Muskauer Park, Anfahrt Mecklen- burger Seenplatte

Die Stölzle Lausitz GmbH ist heute der größte Hersteller von Kelchgläsern in Deutschland. Stölzle liefert die Gläser für das Stuttgarter Weindorf! Während unserer Werksbesichtigung erleben wir den Werdegang eines Glases vom Rohstoff bis zum Versand.

Anschließend machen wir einen Abstecher zum Muskauer Park, der nur rund 10 km von Weißwasser entfernt ist. Der Park wurde von Heinrich Fürst von Pückler-Muskau im englischen Stil angelegt und gehört seit 2004 zum UNESCO-Welterbe.

Schloss Fürst Pückler im Muskauer Park

Nach unserer Mittagspause verlassen wir die Lausitz wieder und fahren durch den Spreewald, vorbei an Berlin zur Mecklenburger Seenplatte nach Göhren-Lebbin, wo wir am Nachmittag unser Hotel für die weiteren Nächte beziehen. Das moderne Hotel idyllisch inmitten der Mecklenburger Seenplatte direkt am Fleesensee. Unsere Zimmer befinden sich in den oberen Etagen und liegen alle zur Seeseite. – Abendessen im Hotel.

Fr, 22. September 5-Seen Rundfahrt, Mittag in Waren und Besuch der Scheune Bollewick

Nach einem gemütlichen Frühstück starten wir in Richtung Malchow. Die Inselstadt liegt mit ihrem Altstadtkern auf einer Insel zwischen dem Malchower See und dem Fleesensee, sie verbindet über den Erddamm und die Drehbrücke beide Ufer. Die Drehbrücke ist ein eingetragenes technisches Denkmal und gehört zu den Sehenswürdigkeiten von Malchow.

Auch für uns heißt es „Leinen los“ zur großen 5-Seen-Rundfahrt. Unsere Schifffahrt beginnt natürlich mit der Durchfahrt der Drehbrücke und führt uns über den Malchowersee und Fleesensee. am Anleger „Land Fleesensee“ durchfahren wir den Göhrener Kanal und erreichen den großen Kölpinsee. Die unter Naturschutz stehende Halbinsel Damerower Werder zieht an Backbord vorüber und außer Natur pur, gibt es nur wenige Gebäude an den Ufern. Durch den 2 km langen idyllischen Reeck Kanal mit dem Eldenburger See und der flachen Straßenbrücke gelangen wir auf die Müritz. Über Binnenmüritz und Müritzhals, endet unsere Schifffahrt direkt am Stadthafen in Waren.

Waren an der Müritz: Die mecklenburgische Kreisstadt liegt am Nordufer der Müritz und war im 19. Jahrhundert Zentrum des Holz- und Getreidehandels im mittleren Mecklenburg. Zahlreiche Mühlen siedelten sich an sowie Sägewerke, Molkereien und eine Brauerei. Sehenswert sind die frühgotische Backsteinbasilika St. Georg, die Pfarrkirche und das Alte Rathaus sowie die hübsche Innenstadt, in der man herrlich flanieren kann.

Bevor es zurück zum Hotel geht, fahren wir durch die Müritz-Seenlandschaft und legen einen Halt an der Scheune Bollewick ein. Mit 125 m Länge und 34 m Breite, ist sie die größte Feldsteinscheune Deutschlands. 1881 erbaut ist die Scheune heute ein Marktplatz für regionale Produkte, Handwerk, Kunst und Kultur. Denkmalgeschützt beherbergt sie auf zwei Etagen verschiedene Werkstätten, die sich dem traditionellen Handwerk widmen. Sowohl hier, als auch in den täglich geöffneten attraktiven Geschäften kann man bummeln, einkaufen, probieren und sich verwöhnen lassen.

Sa, 23. September Schwerin mit Stadt- und Schlossbesichtigung, Führung im Schloss Ludwigslust

Schweriner SchlossUnsere Fahrt führt uns heute durch die Dobbertiner Seenlandschaft nach Schwerin. Das Herz Schwerins schlägt auf einer idyllischen Insel inmitten des Schweriner Sees. Von Wasser und zauberhaften Gärten umgeben steht es prachtvoll und majestätisch für die wechselvolle Geschichte, die unzähligen Kunstschätze und die malerische Natur der alten Residenzstadt.

Neben weiteren architektonischen Schmuckstücken von Adel und Kirche sind ganze Straßenzüge mit traditionellen, städtischen Fachwerkhäusern erhalten geblieben. Verschlafene Gassen und luftige Plätze, verträumte Hinterhöfe und romantische Gärten, betriebsame Meilen und ruhige Ecken verleihen der Innenstadt mit ihren eleganten Bürgerhäusern und schlichten Fachwerkgiebeln einen ganz besonderen Charme. Eine kurze Rundfahrt mit dem Bus und einer örtlichen Reiseleitung verschafft uns einen Überblick. Anschließend erkunden wir die Innenstadt zu Fuß und enden mit einem Rundgang um das Schweriner Schloss mit Abstecher in den Barockgarten. Im Anschluss daran haben wir Zeit für unsere individuelle Mittagspause.

Am Nachmittag bringt unser Bus uns nach Ludwigslust. Prächtig zeichnet sich die Fassade von Schloss Ludwigslust gegen den Himmel ab. Zusammen mit dem weitläufigen Park, der imposanten Kirche und weiteren Bauten bildet das Schloss ein spätbarockes Stadtensemble und gehört zu den größten barocken Schlössern in Norddeutschland.
Im Anschluss an unsere Schlossführung haben wir Zeit für eine Kaffeepause im Schlosscafé

Ludwigslust

So, 24. September Mit der Bäderbahn „Molli“ zur Ostsee nach Kühlungsborn

Stampfend und fauchend steht die Mecklenburgische Bäderbahn auf den Schienen und wartet auf reiselustige Dampfbahn-Fans, die pure Nostalgie erleben wollen. Bereits seit 1886 verrichtet „Molli“, wie die Bäderbahn
liebevoll von den Einheimischen genannt wird, ihren Dienst. Die 15,4 km lange Strecke führt mitten durch die engen Straßen der Münsterstadt Bad Doberan und die Auslagen der kleinen Geschäfte scheinen zum Greifen nah. Weiter schnaufend geht es an einer der schönsten Lindenalleen Mecklenburgs entlang und vorbei an der ältesten
Galopprennbahn Europas. Sie hält an der weißen Stadt Heiligendamm, wartet auf den Gegenzug, um dann zur Steilküste und nach Kühlungsborn zu rumpeln. Hier und da erhaschen wir sogar einen Blick auf die Ostsee.

Mit dem Charme vergangener Zeiten und dem Komfort von heute präsentiert sich Mecklenburgs größtes Ostseebad Kühlungsborn direkt an der Mecklenburger Bucht. Von der langen Tradition des Badebetriebes zeugen heute noch prachtvolle Villen im Stil der Bäderarchitektur. Überall in der Stadt zeigen sich Gebäude, die Originalität und Eleganz ausstrahlen. Der fast sechs Kilometer lange Sandstrand, die Seebrücke und der Bootshafen mit direktem Zugang zur offenen See sind besonders attraktiv.

Mo, 25. September Stadtbesichtigung und Hafenrundfahrt in Wismar

Schweriner SchlossUnser letzter Ausflug während der Reise führt uns nach Wismar. Mit dem historischen Hafenbecken und der nahezu lückenlos erhaltenen Straßenrandbebauung vermittelt die Wismarer Altstadt ein klares Bild einer mittelalterlichen Seehandelsstadt aus der Blütezeit des Städtebundes im 14. Jahrhundert. Wismar ist die einzige in dieser Größe und Geschlossenheit erhaltene Hansestadt im südlichen Ostseeraum, daher wurde im Jahr 2002 die Altstadt in die UNESCO Welterbeliste aufgenommen.

Wismars Stadtsilhouette wird von gewaltigen mittelalterlichen Backsteinkathedralen dominiert: der St.-Georgen-, der St.-Marien- und der St.- Nikolai-Kirche. Sie verkörpern eindrucksvoll die meisterliche Sakralarchitektur des 13. und 14. Jahrhunderts. Die rasante Entwicklung der Hansestadt Wismar im 13. Jahrhundert spiegelt sich in der umfangreich erhaltenen historischen Bausubstanz wider. Die Grube, die vom östlich gelegenen Mühlenteich quer durch die Stadt bis zum Hafen fließt, ist der letzte erhaltene, künstlich angelegte, mittelalterliche Wasserlauf in einer Altstadt Norddeutschlands.

Wismar

Erneut begeben wir uns aufs Wasser und erleben während unserer einstündigen Hafenrundfahrt die Hansestadt vom Wasser aus. Dabei passieren wir den Überseehafen und das Holzterminal sowie die längste Seebrücke in Mecklen- burg. Anschließend geht es hinaus auf die Wismarbucht in Richtung der Insel Poel. Die Rückfahrt führt uns vorbei am denkmalgeschützten Fischerdorf Hoben, der Meerestechnikwerft mit einer der größten Dockhallen Europas und dem alten Werfthafen.

Di, 26. September Rückreise nach Stuttgart

Nach ereignisreichen Tagen treten wir mit vielen neuen Eindrücken die Heimreise an.

Termin:
Mittwoch 20. bis Dienstag 26. September 2017

Kosten:
Pro Person im Doppelzimmer (Mitglied) € 1.255,-
Einzelzimmerzuschlag € 322,-
(Alle Leistungen entnehmen Sie bitte der PDF-Datei)

Teilnehmer:
Für die Reise gilt eine Mindestteilnehmerzahl von 25 Personen
Wird bis zum Anmeldeschluss eine Teilnehmerzahl von 30 Personen erreicht, verringert sich der Reisepreis auf EUR 1.200,-. Wird bis zum Anmeldeschluss eine Teilnehmerzahl von 35 Personen erreicht, verringert sich der Reisepreis auf EUR 1.160,- – jeweils bei unverändertem Einzelzimmerzuschlag.


Telefonische Anmeldung und weitere Informationen unter 0711 / 29 50 00 bei unserer Geschäftsstelle.
Auch Nichtmitglieder sind willkommen!

 

Pro Stuttgart Logo“ Der Pro Stuttgart Verkehrsverein e.V. ist eine Privat-Initiative von Freunden der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Unser Verein widmet sich seit dem Jahre 1885der Erhaltung, Förderung und Ausweitung aller gesellschaftlichen und kulturellen Geschehnisse in Stuttgart.”

Pro Stuttgart Verkehrsverein e.V.

Geschäftsstelle:

Gymnasiumstraße 43

70174 Stuttgart

 

info@prostuttgart.de

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:

Montag bis Freitag: 9 bis 17 Uhr

 

Telefon: 0711 – 29 50 00